Körpersprache der Katze richtig deuten

Während es beim Hund gang und gäbe ist, sich durch Kurse oder Literatur mit der Körpersprache näher auseinanderzusetzen, wird das Thema bei Katzen oft vernachlässigt.

Ist meine Katze glücklich oder traurig? Fühlt sie sich gestresst oder ist sie entspannt?
Was möchte mir meine Katze mitteilen, wenn sie mich mit dem Kopf anstupst?
Wieso beißt mich meine Katze aus heiterem Himmel?
Akzeptieren sich meine Katzen gegenseitig oder wird eine davon gemobbt?

Durch ihre Körperhaltung kann eine Katze ihre Stimmung und Absichten eindeutig zum Ausdruck bringen. Man beobachtet hier den Schwanz, die Schnurrhaare sowie Augen und Ohren.

Auch wie man sich einer Katze nähert, will gelernt sein.
Wir kennen alle das folgende Phänomen: befindet sich ein Katzenfreund und ein Nicht-Katzenfreund in einem Raum – zu wem wird in den meisten Fällen die Katze den Kontakt suchen?
Richtig, zum Nicht-Katzenfreund und wieso? Weil dieser intuitiv alles richtig macht und die Katze nicht bedrängt bzw. mit seiner Art nicht aufdringlich wird.

Mein Motto vor meiner Ausbildung war „Wer Narben hat, hat etwas erlebt – oder eine Katze!“.
Ich war ständig zerkratzt, der Fehler lag natürlich nicht an mir, sondern an meiner launischen Katze. Oft habe ich nicht verstanden, wieso sie mich jetzt in diesem Moment kratzt, obwohl sie vor Sekunden noch um Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten gebettelt hat. Und dann lernte ich das Deuten der Körpersprache einer Katze und bin zur Erkenntnis gekommen, daß ich eine sehr geduldige Katze zuhause sitzen habe, die mich vor dem Biss oder Kratzer bereits mehrmals gewarnt hat, daß es jetzt gleich soweit sein wird, wenn ich sie nicht endlich in Ruhe lasse.

Haben Sie Fragen zur Körpersprache, dann unterstütze ich Sie sehr gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch!